Kesuria - Feuerjagd

Als eine Razzia in einer ranzigen Hafenkneipe eskaliert, sind die Freunde Carlo und Karl gezwungen, die Stadt zu verlassen. Sie treffen auf drei andere Geflüchtete und beschließen gemeinsam vor der Justiz in die Hauptstadt zu fliehen.

Erlebe das Abenteuer!
Zurück zu Kesuria: Kesuria - Feuerjagd
Meine anderen Projekte: Circulo Mortis - der Kreis des Todes

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau und wird in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn du benachrichtigt werden willst, wenn es etwas Neues gibt, folge mir am besten auf
 Instagram!


Die Welt Ansinor

Auf der Welt Ansinor ist bisher nur die Insel Kesuria beschrieben. Auf dem Festland sollen das Reich Peruna und noch einige weitere bekannte Länder liegen. Auf dieser Seite werde ich einige Hintergrundinformationen veröffentlichen, die es möglicherweise nicht im Buch zu finden sein werden, aber eine Bereicherung der Welt darstellen.

Kesuria

Das Land Kesuria ist eine Insel, deren Größe in etwa 300 km bis 400 km von Nordwest nach Südost beträgt. Sie liegt in einer gemäßigten Klimazone, sodass mit Deutschland und Großbritannien vergleichbare, klimatische Bedingungen herrschen.

Offizielles Zahlungsmittel sind Groschen, Taler und Kronen wobei ein Taler 10 Groschen und eine Krone 10 Talern entspricht.

Der Staat Kesuria wird zwar königlich regiert, jedoch ist es keine reine Monarchie. Die Monarchie wird von einer Art Parlament unterstützt, welches sich aus gewählten Volksvertretern und Adeligen zusammensetzt.

Peruna

Peruna ist ein Reich auf dem Festland. Die Regierung ist zur Zeit des Buches im Umbruch und funktioniert nach einem jungen, demokratischen System.

Im Buch Kesuria - Feuerjagd lernen wir, dass Perunas König von einem unbekannten Geheimbund zugunsten einer Volksregierung gestürzt wurde. Es führt regen Seehandel mit Kesuria, der hauptsächlich aus Luxusgütern besteht.

Peruna liegt etwa 1000 km südöstlich von Kesuria und ist der weltgrößte Exporteur edler Weine, die in Kesuria einen hohen Wert haben, da der Weinanbau auf Kesuria bisher nicht funktioniert hat. Die perunischen Händler lassen sich dabei mit Schmuck aus Edelsteinen und Gold bezahlen, die in Kesuria abgebaut und verarbeitet werden.